Die Probleme, der Auftrag

 

Der Auftrag an die westliche Welt ist eindeutig! Die Probleme sind es aber auch!

 Kein Licht

Wussten Sie, dass weit über 1 Milliarde Menschen weltweit leider ohne Strom und Licht leben müssen?

Gesundheit

Wussten Sie, dass die Gesundheit durch Petroleum oder Kerosin-Lampen als Lichterzeuger stark gefährdet ist? Allen voran die Gesundheit der Hundermillionen Kinder!

Umweltschutz

Durch das neue System der Lichterzeugung, auch mit gebrauchten Batterien, können wir gemeinsam helfen! Alleine in Europa werden jährlich rund 233.439 Tonnen  Altbatterien erzeugt.

Diese Altbatterien könnten wir mit dem innovativen Altbatterieladegerät wieder zum Teil aufladen und erneut Verwenden. Daraus ergibt sich nicht nur eine enorme Ersparnis. sondern auch der wichtige Umweltschutz. Eine ideale Möglichkeit für die “dritte Welt”.

Afrika wird überschwemmt mit Milliarden von Batterien aller Art und ein Recycling ist (fast) nirgends organisiert – so landen die giftigen Alt-Batterien meist in freier Landschaft. Erfahrungen aus z.B. Burkina Faso liegen vor, dass eine durchschnittliche Familie jährlich mehr als 1.500 Batterien verbraucht – und in der Landschaft „entsorgt“. Gerade diese Batterien könnten noch sehr viele Tage Energie auch für meine spezial LED-Lampe liefern. 

Hier geht es nur um die “Ärmsten der Armen” die ländlich Leben und über keine Stromversorgung verfügen. Solar zu teuer oder nicht anzuwenden. Etwa 840 Millionen Menschen in Entwicklungsländern müssten sich mit einem Lohn von weniger als 1,46 Euro pro Tag begnügen, der unter der Armutsgrenze liegt.

Beispiel:

Licht für Afrika.  Meine LED -Batterielampe statt gesundheitsschädlicher Kerosinlampen verhindern Rauchvergiftungen und Brandopfer in Afrika, ermöglichen auch abendliche Tätigkeiten, die vorher unmöglich waren.

Das Konzept einer normalen Solarlampe ist eigentlich recht einfach: Wenn tagsüber die Sonne scheint sorgt dieses dafür, dass ausreichend Energie gespeichert wird, um abends Licht abzugeben.  Die Lampen sind somit unabhängig von einer externen Stromversorgung und eignen sich daher grundsätzlich (bedingt) für den Einsatz in Schwellen- und Entwicklungsländern ohne vollständig ausgebaute öffentliche Stromnetze. Die negativen Ergebnisse werden allerdings vor Ort schon gemacht:

Diebstahl, weil die Lampe ja Tagsüber draußen in der Sonne meist unbeobachtet stehen muss. Durch die große Hitze sind die  Akkus äußerst gefährdet, und nach einigen Wochen möglicherweise defekt (viele bis zu 40 Grad benutzbar). Das Plastik -Material ist in der Regel für diese hohen Temperaturen ab 40 Grad nicht unbedingt geeignet. Aus Berichten von Vereinen und Menschen vor Ort haben wir auch diese Probleme erfahren, und ein neues Konzept erstellt.

Es wird dringend nach eine Lösung in den Ländern gesucht, die mit den Ärmsten der Armen eine zuverlässige Beleuchtung suchen, um die Wohnhütten mit Licht zu versorgen. Es gibt alleine in Afrika zig tausende Dörfer die überhaupt kein Strom haben. Noch heute leben in Afrika ca. 300 Millionen Kinder ohne Licht. Hier sollten wir helfen mit der innovativen LED-Batterielampe.

Das große Problem ist:

In den Siedlungen Afrikas ohne zuverlässige Stromversorgung werden hauptsächlich Petroleumlampen und Kerzen verwendet, die immer wieder schlimme Brände verursachen. Da kein zuverlässiges elektrisches Stromnetz vorhanden ist, sind viele Familien außerhalb der Tageszeit auf Licht von Feuerstätten, Kerzen und Kerosinlampen angewiesen. 

 

Fast jeder Haushalt verbraucht im Schnitt 10 Liter Kerosin/Petroleum im Monat, und zwar ausschließlich für die Beleuchtung der Hütten.
Das Verbrennen von Kerosin in jedem Haushalt verursacht durch die giftigen Abgase schwere Lungen- und Augenerkrankungen, insbesondere bei Kindern. Die Kerosinlampen liefern außerdem zu wenig Licht zum Lesen und Arbeiten. Ohne ausreichende Beleuchtung können die Kinder nach Sonnenuntergang keine Schularbeiten machen, lernen oder lesen.

Mehr als 620 Millionen Afrikaner haben keinen Anschluss an das Stromnetz. Petroleumlampen liefern nur schwaches Licht und setzen gleichzeitig gesundheitsschädigende Rußpartikel und unangenehme und schädliche Gerüche frei. Es geht hier auch nicht nur um Afrika, sondern auch um andere sehr arme Länder, denen wir helfen sollten.

Wussten Sie:

Weltweit haben 1,6 Milliarden Menschen keinen Stromanschluß. Auch in absehbarer Zukunft besteht in den armen Ländern keine Chance für den Ausbau flächendeckender elektrischer Netze. Einige Hundert Millionen Petroleumleuchten brennen abends in den Wohnstätten der Entwicklungsländer.

Fast vergessen, es gibt von mir auch ein spezielles Ladegerät für normale Einwegbatterien.(Seite: Die Lösung

Diese Entwicklung ist NEU und nach meines Wissens in der Art ohne Konkurrenz, da kein Extrastrom 230 Volt benötigt wird wie bei allen anderen Systemen. Es gibt somit 2 völlig NEU am Markt als Ergänzung bekannter Systeme zur Lichterzeugung auch mit einfachen und gebrauchten Batterien.

Wir wollen das Möglichst mit Ihrer Hilfe ändern, denn wir brauchen ja nur einen Lichtschalter betätigen!

weiter: die Lösung


error: Content is protected !!